Bei uns mit Maske!

  +49 (0) 231 52 22 11 / Di - Fr. 15.00 - 17.00 h

  15 % EXTRA FATBOY RABATT IM WARENKORB

WIR LEBEN GESUNDHEIT

Den Alltag eine Weile hinter sich lassen, Körper und Geist entspannen, Vitalität tanken. Gönnen Sie sich die Lebensqualität echter Tiefenentspannung in den eigenen vier Wänden mit einer Infrarotkabine. Während Sie einfach genießen, wird Ihr Körper behutsam auf Touren gebracht.

Ganz ohne Anstrengung beginnen Sie zu 
schwitzen und mehrere gesundheits-fördernde Prozesse werden in Gang gesetzt*. Mehr als zwei Jahrzehnte Forschung, Entwicklung und Erfahrung stehen als Grundlage für unsere Kabinen, die in Europa nach hohen Qualitätsanforderungen produziert und mit modernster Infrarot-Technik ausgestattet werden.

Was ist Infrarotstrahlung?

Alle von der Sonne ausgehenden Strahlen erreichen, nachdem sie beim Eintritt in die Erdatmosphäre abgeschwächt wurden, als so genannte Globalstrahlung unseren Planeten. Diese Strahlung wird in UV-Strahlung, sichtbares Licht und Infrarotstrahlung, kurz: IR-Strahlung unterteilt. Allerdings erzeugt nicht nur die Sonne IR-Strahlen. Denn jeder „warme“ Körper – und das ist jeder Körper mit einer Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunkts von ca. -273°C – gibt IR-Strahlung ab. Je wärmer ein Körper ist, desto mehr Energie in Form von IR-Strahlung gibt er ab und umso kürzer ist die Wellenlänge der Strahlung.


IR-Strahlen sind für das menschliche Auge nicht sichtbar, werden aber von der Haut als Wärme wahrgenommen, weshalb man auch von Wärmestrahlung spricht.


Den Effekt kennt übrigens jeder: Befinden wir uns in der Sonne, ist uns warm. Im Schatten hingegen fühlt es sich sofort kühler an, obwohl die Lufttemperatur in der Sonne und im Schatten gleich ist. An der Erwärmung der Luft ist die IR-Strahlung allerdings nicht beteiligt.

Wie wirkt Infrarot-Strahlung?

Es wird zwischen IR-A (kurzwelligem IR = 0,76 - 1,4 μm), IR-B (mittelwelligem IR = 1,4 - 3,0 μm) und IR-C (langwelligem IR = 3,0 - 10 μm) unterschieden. Ein Teilbereich der kurzwelligen IR-A-Strahlung besitzt die größte Energie und kann, im Gegensatz zur lang- und mittelwelligen IR-A und IR-B Strahlung bis in die Unterhaut dringen.

Anwendungsbereiche

IR-Strahlung wird auf vielfache Weise genutzt. Sie kommt im medizinischen Bereich ebenso zum Einsatz wie bei Sportlern und zur Entspannung.


Grundsätzlich gilt, dass Sie bei körperlichen Beschwerden vor Beginn der Anwendung Ihren Arzt zu Rate ziehen sollten.


Vorteile der IR-Strahlung im Überblick:

  • Die Erwärmung weitet die Lymphbahnen und regt so den Schweißfluss an.
  • Entspanntes Gewebe wird besser mit Blut versorgt, wodurch die Rückbildung von Narben, Verstauchungen, Prellungen, Wunden oder Entzündungen begünstigt werden kann.
  • Für die Nachbehandlung von Sportverletzungen oder Muskelschmerzen nach dem Training ist IR-Strahlung vorteilhaft.
  • Bei Rheumatismus oder einem „Hexenschuss“ können positive Effekte erzielt werden.
  • Wärme kann bei Menstruationsbeschwerden mildernd wirken.
  • Die bessere Durchblutung kann den Sauerstofftransport im Körper optimieren.
  • Auch auf die Haut und etwaige Haut-Unreinheiten kann die bessere Durchblutung positiven Einfluß haben.
  • Stoffwechsel und Kreislauf werden angeregt.
  • IR-Strahlen können vorteilhaft zur Vorbeugung von Herz- und Gefäßkrankheiten sein.
  • Entspannung, Stressabbau und Wohlgefühl werden gefördert.
  • Durch die bei der IR-Strahlung ablaufenden Prozesse wird der Körper entschlackt und sein Säureniveau reduziert sich.

Schwitzen

Auch wenn wir es oft als unangenehm empfinden: Schwitzen ist ein natürlicher und für unseren Organismus lebenswichtiger Vorgang, der entscheidend zu unserem Wohlbefinden beiträgt. Denn unser körpereigenes System der Schweißbildung hat die regulierende Funktion einer „Klimaanlage“: Sobald unser Körper sich durch äußere Wärmeeinflüsse oder physische Anstrengung erwärmt und daher eine Abkühlung benötigt, treten die auf der Haut verteilten Schweißdrüsen in Aktion. Unser Körper scheidet mit der Schweißflüssigkeit (normalerweise ca. 1-2 Liter pro Tag, bei starker physischer Belastung bis zu 1,5 Liter pro Stunde) Giftstoffe und ansonsten toxisch wirkende Stoffwechselschlacken aus. Darum gilt: Schwitzen ist gesund!

Unterschiede zwischen IR-Wärmekabine und Sauna

Infrarotkabine

Sauna

Betriebsanforderungen

Schukostecker, 230-Volt-Anschluss

Je nach Sauna 230 Volt bis zu 400 Volt Drehstrom erforderlich.

Aufwärmzeit

0-20 Minuten

20 - 60 Minuten

Funktionsprinzip

  • IR-Strahlung dringt auf und in die Haut
  • Umgebungsluft wird nur unwesentlich erwärmt

  • Starke Konvektion
  • Heiße Luft erwärmt den Körper
  • Hohe IR-C Strahlungswärme

Funktionsprinzip

ca. 30 - 50° Ceslius

ca. 70 - 110° Ceslius

Verweildauer

Je nach Gang ca. 20-30 Minuten, max. 60 Minuten

Ca. 10 - 15 Minuten, je nach körperlicher Verfassung und Training.

Badegänge

1-2

Ca. 3

Erforderlicher Zeitaufwand

20 - 60 Minuten

Bei drei Saunagängen und Ruhezeit ca. 2 Stunden

Abduschen

Je nach Bedürfnis lauwarm bis kalt

Kalt. Mit dem Kneippschlauch zum Herzen hin, dann evtl. kalter Guss von Oben oder Tauchbecken.

Anwendungen

Aromen, Farblicht, Musik

Weigand Saunaaufgüsse, Kräuter, Honig, Salz, Farblicht, Musik

Wirkung (bei regelmäßiger Nutzung)

Erwärmt und entspannt die Muskeln, weitet die Lymphbahnen.

Kalt- heißwechsel trainieren die Gefäße und bewirken eine Stärkung des Immunsystems.

Einige Mythen, mit denen wir aufräumen

Muss ich mich zwischen IR-Wärmekabine und Sauna entscheiden?

Nein. IR-Wärmekabine und Sauna unterscheiden sich in Ziel und Art der Anwendung voneinander. Sie bedienen die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen bzw. zum Teil auch die Bedürfnisse der gleichen Zielgruppen, aber zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Saunabaden und der Besuch der IR-Wärmekabine schließen sich nicht aus und stehen auch nicht in Konkurrenz zueinander. Vielmehr können sich beide Anwendungen ergänzen.

Nehme ich durch IR-Strahlung ab?

Zwar wird durch IR-Strahlung und die Erwärmung der Haut auf schonende Art der Stoffwechsel angeregt. Auch ist es richtig, dass Schwitzen zu einer Gewichtsreduktion führt. Keinesfalls kann man aber von einem „Fatburner“ sprechen. Der durch den Flüssigkeitsverlust bedingte Teil der Gewichtsreduktion wird durch trinken wieder aufgefüllt.

Ist IR Strahlung schädlich?

Nein, lediglich solche Geräte oder Strahler, die ausschließlich IR-A-Strahlung erzeugen, sollten ausgebildetem medizinischen Personal zur therapeutischen Behandlung vorbehalten bleiben. Denn diese Form der Strahlung, kann so tief in die Haut eindringen, dass sie körpereigene Schutzmechanismen quasi „umgeht“ und so ist eine Erhöhung der Kerntemperatur (Hyperthermie) möglich.