WARUM BRAUCHEN WIR TROCKNUNG?

Der Bedarf für effiziente Entfeuchtung beschränkt sich nicht auf Wasserschäden, Baustellen, Schwimmhallen und Wasserwerke oder andere offensichtlich feuchte Gebäude. Wertgegenstände, Menschen und Gebäude in den unterschiedlichsten Klimabedingungen können oft von einer Entfeuchtung in weniger offensichtlichen Situationen ebenso profitieren.

Die Außenluft ist niemals ganz trocken und im Innern von Gebäuden tragen weitere Quellen zur relativen Luftfeuchtigkeit der Innenluft bei: Transpiration von Menschen, Dampf durchs Kochen oder Baden, Feuchtigkeit, die bei Produktionsprozessen freigesetzt wird oder die Lagerung von feuchten Produkten. Sogar Baustoffe und Möbel, die langsam austrocknen, tragen zur Gesamtfeuchte in einem Raum bei.

Gebäude werden heute weit besser isoliert als dies früher der Fall war. Die Isolation hält die Kälte draußen, in der Regel reduziert sie aber auch den Luftaustausch und hält so Feuchtigkeit im Gebäudeinnern gefangen. Ein sicheres Zeichen dafür ist Tau an den Fenstern, der sich leicht in Feuchtigkeit verwandelt, die Holzkonstruktionen oder anderes Material angreift.

Die wichtigsten Gründe und Zeichen, die Entfeuchtung notwendig machen:

  • Fäulnis und Pilzbefall
  • Metalloberflächen sind nicht mehr streichbar
  • Störungen bei Elektrogeräten
  • Korrosion/Rost
  • Feuchtigkeitsschäden an Produkten, Möbeln oder Gebäudeteilen
  • Minderung des Wohlbefindens durch ein feuchtes Raumklima

In allen diesen Fällen muß die relative Feuchte reduziert werden.
Dies kann mit verschiedenen Methoden erreicht werden.

An einem warmen, trockenen Sommertag in Deutschland mit einer Raumtemperatur von 20º C und 60% relativer Feuchte, enthält die Luft ca. 8,5g Wasser je Kilo Luft. In einem Raum mit 80 m³ addiert sich dies zu fast einem Liter Wasser.

Fällt die Temperatur nun auf 0º C, wird sich mehr als 50% des Wassergehalts in der Luft als Tau niederschlagen. Das entspricht 5g Wasser/kg Luft oder fast einem halben Liter Wasser in dem 80m³ Raum. Bereits diese Menge kann zu ernsthaften Problemen führen.

Heizen und Lüften

Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit halten als kalte und für Jahrhunderte basierten die traditionellen Methoden, um die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu senken, auf diesem Prinzip.

Traditionell wird frische Luft in den Raum gelassen und dann aufgeheizt, um sicher zu stellen, dass sie Feuchtigkeit aufnimmt. Dann wird die Luft wieder aus dem Raum geleitet, bzw. es wird gelüftet, um die Feuchtigkeit hinauszubringen. Dieser Prozess wird solange wiederholt, bis die gewünschten Konditionen erreicht sind.

In den letzten Jahrzehnten hat sich diese Methode weitestgehend überholt. Es ist offensichtlich, dass es sich bei dieser Methode um eine unökonomische Lösung handelt, die einen großen Energiebedarf hat, da die Wärme, zum Fenster hinausgeworfen wird. Darüber hinaus enthält die eingeleitete Außenluft ihre eigene relative Feuchte, die abhängig von der Jahreszeit, den Temperaturen und den Wetterverhältnissen den Trocknungsprozess weiter verlängert.

Daher haben die steigenden Energiekosten Entfeuchtung überall auf der Welt zur ökonomischen Lösung für Trocknungsfragen werden lassen.

Entfeuchtung

Das Grundprinzip der Entfeuchtung geht von einem geschlossenen Raum aus. Es sollte keine oder nur sehr wenig Außenluft in den Raum gelangen können. Die Luft zirkuliert kontinuierlich durch den Entfeuchter und die Feuchtigkeit kondensiert nach und nach, ohne dass Wärme an die Außenumgebung verloren geht. Damit stellt diese Methode das Gegenteil zum traditionellen Heizen und Lüften dar.

Neben dem offensichtlichen Vorteil des wesentlich geringeren Energiebedarfs lässt sich so der Entfeuchtungsprozess viel leichter kontrollieren und steuern, solange der Raum geschlossen bleibt.

Vorteile der Kondensationsentfeuchtung

  • Vorteile der Kondensationsentfeuchtung
  • Reduzierter Energieverbrauch (ca. 80% Einsparung im Vergleich zu Heizen und Lüften)
  • Sehr schonende Trocknung durch moderate Luftfeuchtigkeitswerte
  • Kein Energieverlust, da die elektrische Energie für den Kompressor und den Motor des Ventilators in Wärme umgewandelt wird
  • Kontrollierbarer Prozess in einem geschlossenen Raum